Das alte große Fügener Fastentuch aus dem Jahr 1604.

Mit ihm war früher der Hochaltar während der Fastenzeit

verhüllt. Leider ist es „abhanden“ gekommen.

Vielleicht taucht es wieder einmal irgendwo auf?

Die beiden Fastenbilder – die ursprünglich an den

Seitenaltären zu sehen waren, finden sich jetzt am

Hochaltar der Fügener Dekanatspfarrkirche.

 

 

 

In der Karwoche wurde in Fügen früher der Ölberg

aufgebaut. Es gab eine lebensgroße kniende und

bekleidete Christusfigur, die in einer Ölbergszenerie

(Grünpflanzen und ein noch vorhandenes  orientalisches

Landschaftsbild aus dem der Mond durch einen Ausschnitt

mit gelbem Seidenpapier und Beleuchtung schien).

Bei Reinigungsarbeiten wurden jetzt der geschnitzte Kopf

und die gefalteten Hände gefunden! Wer weiß, vielleicht

können wir den Ölberg ja wieder einmal aufbauen?

 

Die uralte Turmratsche aus St. Pankraz werden wir am Karfreitag

um 12:00 Uhr und um 14:55 Uhr, sowie am Karsamstag um 12:00

Uhr von unserem Kirchturm hören. Die Ratsche „vertritt“ unsere

Glocken, die nach dem Gloria am Gründonnerstag bis zum Gloria

der Osternacht „nach Rom geflogen“ sind. Wir wollen hoffen, dass

die „fast 300-jährige alte Dame“ das ganze wieder durchhält! Die

Ratsche fristete, unbeachtet (Gott sei Dank!) über die vielen Jahre,

in einer Ecke des Turmes der Berger Kirche ihr Dasein und ist

etwas verkommen und beschädigt. Die Turmratsche der

Pfarrkirche wurde hingegen vor vielen Jahren von einer Faschingsgruppe eines wichtigen Vereines ausgeliehen und kam nie wieder zurück!? (Nur gut, dass die Römer unsere Glocken nie behalten, wenn diese kurz in Rom sind!?)

Hier noch ein Dank an Stefan Greiderer, der uns die Handratschen für unsere Ministranten wieder in Gang gesetzt hat!