Pfarrer Gerst konnte in Zusammenarbeit und mit Unterstützung der beiden Gemeinden und auch durch freiwillige Spender, eine Grundausstattung für die Aufbahrung unserer Verstorbenen, in der Friedhofskapelle anschaffen. So können die Hinterbliebenen, auf deren Wunsch, diese Sachen für die Aufbahrung ihres Verstorbenen kostenlos verwenden.

Es stehen ab sofort folgende Gegenstände zur Verfügung, welche dann nicht mehr zahlungspflichtig vom Bestatter gemietet werden müssen:

• 2 Sargwagen mit Rädern u. 1 Sargbahre

• 1 Urnenständer mit Kerzenleuchtern

• 6 elektrische Leuchter

• 6 bzw. 8 Kunstbäumchen

• 4 Holzsäulen für je 1 Foto bzw. 1 große Kerze

• 2 Ständer für Parten

• 2 Weihwasserbehälter

• Kranzständer

Der Blumenschmuck liegt ohnehin im Ermessen der Hinterbliebenen, ebenso ob ein Verweis für Spenden auf die Parte kommen soll. Bei einem Requiem in der Pfarrkirche wird der Sarg mit Sarggesteck und den Kerzen vor den Altar gestellt. Wenn die Hinterbliebenen es möchten, verwendet die Mesnerin, vor der Beerdigung, Blumengestecke aus der Friedhofskapelle für den Altarschmuck beim Requiem. Kränze, andere Gestecke udgl. kommen nicht in die Kirche, diese verbleiben vorerst in der Friedhofskapelle und kommen dann auf den Bestattungsort.

Generell werden die Teilnehmer an den Sterberosenkränzen ersucht, sich in einer Reihe vor der Friedhofskapelle anzustellen und nicht von allen Seiten hinein zu drängen. Das funktioniert in anderen Gemeinden sehr gut und so viel Zeit sollte man für den Verstorbenen, für welchen man gerade noch gebetet hat, schon aufbringen. Auch bei den Beerdigungen lassen wir die Angehörigen bitte in Ruhe mit dem Verstorbenen aus der Kirche ausziehen, bevor wir aus den Bänken gehen!

Danke!