In der Woche vom 4. bis zum 8. Oktober 2021 war unser Herr Pfarrer Erwin Gerst zusammen mit Unterstützern für einige Tage in Albanien, um dort bei „seinen“ Hilfsprojekten wieder einmal nach dem Rechten zu sehen. Die letzte Albanien-Reise von Ihm war vor über 2 Jahren.

Zur Information: Unser Pfarrer organisierte nach dem Zusammenbruch des Kommunismus Anfang der 1990er-Jahre zusammen mit dem damaligen Bischof Reinhold Stecher Hilfe für eines der -heute noch- ärmsten Länder Europas. In der Zwischenzeit konnte mithilfe vieler Gönner, Spendern und Unternehmen der heimischen Wirtschaft Vieles an Projekten realisiert werden. Dazu gehören u. A. der Bau einer Wasserleitung aus dem Bergland in eine Gemeinde, Der Bau einer Kirche, der Aufbau von Schulen und Kindergärten und noch einiger anderer Projekte.

Auch bei dieser Reise gab es wieder einen sehr dichten Terminplan. So standen zum Beispiel ein Besuch beim albanischen Staatspräsidenten, örtlichen Bürgermeistern und natürlich in den aufgebauten und betreuten Einrichtungen in Velipoje und Tirana auf dem Programm.

Die nachfolgenden Bilder geben einige Eindrücke aus einem Kindergarten in der albanischen Hauptstadt Tirana wieder, der seinerzeit noch von Bischof Reinhold Stecher gegründet wurde und der heute noch mit Hilfe aus Tirol unterstützt wird.

Auch in Velipoje, einem Zentrum der Tiroler Hilfe stand der Besuch des Kindergartens sowie der Schule am Programm. In der dortigen Schule sind erst vor einigen Jahren alte, bei uns in den Schulen der Umgebung nicht mehr gebrauchte Tische und Stühle für die Kinder angeliefert worden. Es waren die ersten Schulmöbel, die die Kinder vor Ort erhalten haben!

Es bleibt zu hoffen, dass noch Vieles mithilfe von Spenden und Unterstützung aus Tirol in Albanien realisiert werden kann, vor allem (wie Pfarrer Gerst nach seiner Rückkehr berichtete), weil die politische Situation in Albanien noch immer eher schwierig ist, internationale Hilfe sehr oft nur in den Städten greift und die Menschen am Land oft noch immer nicht das Nötigste zum Leben haben.