Es ist leider wahr, dass unsere Hermine, nach 20 Jahren Mitarbeit bzw. Leitung des Fügener Adventmarktes, diese freiwillige Tätigkeit beendet.

Es sind gesundheitliche Gründe, aber auch das „Zeithaben für die Enkelkinder“, die Hermine dazu bewegen. Dafür haben wir alle Verständnis und freuen uns für sie bzw. hoffen wir, dass Hermine alles wieder „in Griff“ bekommt. Was bleibt, ist Dankbarkeit für so einen Menschen, wie es ihn nicht oft gibt! Was bleibt ist ein Beispiel, wie man sich für die Pfarrgemeinde einsetzen kann. Was bleibt, ist ein Lächeln, wenn man sich erinnert, mit welchem körperlichen Einsatz und manchem energischem Wort Hermine ihre Aufgaben umgesetzt hat. Was auch noch bleibt, ist ein Danke an ihren Mann Thomas, der „alles mitgemacht“ hat und das ohne ein Murren und Jammern! Danke also besonders auch an Dich lieber Thomas! Selbstverständlich wäre das ganze auch nicht möglich gewesen, ohne die unzähligen freiwilligen Helfer, die Hermine hatte – ein Dank an Euch alle!

Hermine, was Du mit Deinem Thomas und Deinem Team geleistet hast, ist wirklich enorm und wir alle haben die viele Vorarbeit und auch die Nacharbeit gar nicht gesehen und eigentlich keine Ahnung, wie viel Zeit ihr da geschenkt habt! Das Wort ist jetzt schon oft gefallen, aber es gehört zu Deiner Person:

DANKE!

Nicht ganz vergessen darf man auch, dass unsere monatlichen Krapfenaktionen im Widum, ihren Ursprung bei den Zillertaler Krapfen des jährlichen Adventmarktes hatten! Also, ein „Ableger“ ist schon angewachsen und trägt Früchte! Ein perfektes Beispiel, wie GUTES sich teilen und vermehren kann!

Es ist jetzt die Frage, ob jemand bzw. ein Team diese Sache, deren Erlös für soziale Härtefälle in der Pfarre oder auch für dringende Investitionen Verwendung findet, auf eine ähnliche oder eine ganz andere Art weiterführen möchte? Also:

NACHFOLGER GESUCHT!

Noch etwas zur ganzen Geschichte: In den 90-iger Jahren hat Hermine bei der damaligen Frauenrunde mit Kranzlbinden begonnen. Als die „Frauenrunde „in Pension ging“, wurde der Adventmarkt über die Jahre „gerettet“ und im Jahr 2009 hat Hermine mit einem Team die Sache neu und mit frischem Wind wieder voll gestartet! Dieser Neubeginn war allerdings nicht einfach, da jetzt auch eine Gruppe von Bäuerinnen derartige Aktionen gesetzt hatte und die Einnahmen des Pfarrmarktes dadurch ganz schön eingeschränkt wurden, was vor allem die Helfer nicht immer zum Weitermachen motiviert hat.

Wer Hermine – und auch die Menschen um sie herum – kennt, weiß, dass sie sich dadurch aber nicht unterkriegen ließen. Und so haben in den letzten 10 Jahren in JEDEM JAHR an die 100 FREIWILLIGE HELFER an den Adventmärkten mitgearbeitet: Tannen/Grünzeug, Kränze Binden, Gestecke und Kränze schmücken, Kekse backen, Kuchen und Torten backen, Krapfen machen, Räume vorbereiten, schmücken und putzen, Müll verräumen, Werbung machen, bitten und danken …….

Namentlich können wir hier gar nicht alle anführen, an der vordersten Front mitgearbeitet haben jedoch seit langem und bis jetzt: Evi Lindner, Marianne Kupfner, Anneliese Lechner und natürlich Hermine und Thomas. Danke Euch und dieser 100-schaft, die immer dabei war!