Vorab: Gut ausgesucht Pfarrer und mit Deinen Wetterbestellungen sind wir bestens zufrieden!

Donnerstag, 26.10.2017

08:00 Uhr Abfahrt Dorfplatz Fügen

10:30 Uhr Ankunft St. Leonhard im Gadertal

Wallfahrtsgottesdienst

Besuch Geburtshaus Hl. Josef Freinademetz

12:00 Uhr Mittagessen in Alta Badia

13:30 Uhr Fahrt nach St. Ulrich im Grödnertal

17:00 Uhr Heimfahrt nach Fügen

So der kurze Terminplan für die Wallfahrt in diesem Jahr.

ABER, es gab da so vieles mehr dazwischen, von dem wir Teilnehmer Euch kurz erzählen müssen:

Frisch war es um 08:00 Uhr am Fügener Dorfplatz, weil ein wolkenloser, wundervoller Herbsttag in unser Tiroler Land herein schaute. Pünktlich und vollzählig konnte unser „Wallfahrts-Chef“, Pfarrer Erwin Gerst, den Start freigeben. Ein bequemer Bus war für uns bestellt und in diesem bekamen wir alle erforderlichen Informationen sowie den Wallfahrtssegen nach dem Rosenkranz zuvor. Die Reise führte uns über die Autobahn zum Brenner und weiter in das Pustertal. Ab St. Lorenzen ging es in das Gadertal hinein. Links und rechts der Straße gingen die Felswände fast senkrecht empor und unser Bus schlängelte sich kurvenreich in das kleine Tal hinein. Hier gab es bereits die ersten Eindrücke der Dolomiten, von denen wir an diesem Tag unzählige wunderbare noch vor uns hatten. Die Sonne stellte einsame, am Hang zu kleben scheinende Bergbauernhöfe und Weiler, in das rechte Licht und zeigte uns die Schönheit von Südtirol wieder einmal auf. Badia, Alta Badia, Corvara waren Stationen auf unserem Weg.

Doch der Mittelpunkt war an diesem Vormittag sicher das kleine alte Bauernhaus oberhalb von St. Leonhard, das Geburtshaus des Hl. Josef Freinademetz. Unterhalb des Hofes schien ein gut in Stand gehaltener großer Stadel zu stehen, wie diese in Südtirol gang und gäbe sind. Das Gebäude war jedoch die neue Kirche, welche den vielen Wallfahrern Platz geben soll. Im Inneren also ein modernes Gotteshaus, das aber nicht kühl wirkt sondern warm und herzlich. Neben dem Altar in diesem Raum, hat man vor allem an der lebensgroßen Holzstatue des Heiligen, ein nicht klar zu beschreibendes aber angenehmes und wohltuendes Gefühl. Dies ist unter anderem auch im oberhalb liegenden Geburtshaus zu spüren!

Unser Busfahrer brachte uns wieder gut in den Ort herunter und dort gab es das Mittagessen. Alles wieder bestens vom Pfarrer organisiert (und natürlich vorgekostet!). Musste er ja auch, wenn er die Verwandtschaft besucht. Freinademetz ist ein Urgrußonkel mütterlicherseits.

Gegessen, getrunken, auf dem WC gewesen, a bissl hergerichtet und am Dorfplatz die Füße vertreten, mussten die Fügener Wallfahrer wieder in den Bus und es ging ab ins Grödnertal. Jetzt begann eine Fahrt, bei der man teilweise nur mit offenem Mund die Schönheit der imposant aufragenden Dolomitengipfel bestaunen konnte. Am Grödnerjoch machten wir halt, um die umliegenden Gipfel, die die Sonne jetzt richtig glühen ließ, nochmals in Ruhe anzusehen.

Bergab brachte uns unser Busfahrer heil über die Straße, die eigentlich wieder nur aus Kurven bestand, nach St. Ulrich. Wie in den Orten Alta Badia und Corvara ahnte man auch hier das Leben, welches im Winter durch die vielen Skifahrer und Urlauber pulsieren musste. Ein schöner Ort, viele Schnitzereien die angeboten wurden (Wo sonst als im Grödnertal?), viele Geschäfte schon geschlossen, eine riesige und schöne Kirche, nette Plätzchen und einige Cafés, in denen man sich stärken konnte. Auf dem Weg zum Bus wurde noch schnell ein Mitbringsel für daheim oder ein Stück Salami gekauft.

Nun ging es heimwärts. Zuerst musste man natürlich mit seinem Platznachbarn noch die Eindrücke des vergangenen Tages besprechen und plötzlich wurde es ruhig und da werden einem wohl die wunderschönen Bilder und Begegnungen dieser Wallfahrt noch einmal durch den Kopf gegangen sein.

Wie Pfarrer Erwin aber sagte:  „Eine gute Vorbereitung und das Ziel ist die eine Sache, damit eine Wallfahrt aber so schön wird wie die heutige, sind die Teilnehmer das Allerwichtigste! Danke also Euch, die Ihr mitgefahren seid – ohne euch wären auch die Dolomitengipfel nichts gewesen! Und danke nochmals dem Pfarrer für das ganze Drumherum und die gute Betreuung!