Auch im Jahr 2018 wurde das Patrozinium von St. Pankraz festlich begangen. Die gelb-weiße Kirchenfahne war wieder am Turm ausgehängt und zeigte somit allen, den Namenstag der Kirche an. Zudem wurde der Festtag auch wieder mit Böllerschüssen geadelt. Der Bittgang zog von der Pfarrkirche in Fügen über die Felder hinauf zur Berger Kirche. Pfarrer Gerst durfte im vollbesetzten Gotteshaus den Patroziniumsgottesdienst – untermalt vom Fügener Kirchenchor – mit den Gläubigen feiern. (So manchen haben die Böllerschüsse zur Hl. Wandlung von Thomas und Anton ganz schön erschreckt!) Zum Abschluss wurde noch der Wettersegen mit der Heilig-Kreuz-Reliquienmonstranz erteilt. Danke dem Wirt Christoph Geisler, der die Kosten für das Böllern für diesen Tag getragen hat! Die Gemeinde Fügenberg hat zugesagt, dass sie dies künftig mit unserer Schützenkompanie regeln wird. Danke dafür!

 

 

Im Anschluss an die kirchlichen Feierlichkeiten zum Patrozinium von St. Pankraz veranstalteten die fleißigen Bäuerinnen vom Pankrazberg wieder eine Agape am Parkplatz vor Kirche und Gasthaus.

Zum „Glasl Wein“ oder natürlich auch zu einem „Saftl“, gab es eine Kostprobe von den herrlichsten Brotsorten unserer Bäuerinnen. Es war jedes Stückl noch besser! Man stand noch lange dort, an diesem schönen Platz in unserer Pfarrgemeinde und wusste sich viel zu erzählen.

Danke allen, die beteiligt waren, danke auch dem Wirt vom Gasthaus, der immer auch mithilft und die Bäuerinnen unterstützt. Besonders erfreulich für die Kirche St. Pankraz ist in diesem Jahr, dass die gesamten Einnahmen aus dieser Agape, für die Kirche St. Pankraz zur Verfügung gestellt wurden und das ist immerhin ein Betrag von fast € 500,00! Vergelt’s Gott!

 

 

 

 

 

 

 

Bild: Mag. Alexandra Kammerlander

Gute Verwendung findet das Geld bei der derzeit laufenden Teilsanierung der Sakristei. Das Wasser wurde bereits zugeleitet und das Waschbecken mit Boiler wurde von der Gemeinde Fügenberg spendiert. In der Folge wird nun noch ein Verbau des Waschbeckens und des Sicherungskastens erfolgen, bei dem auch ein Schrank für die Mess- und Ministrantenkleider integriert wird. Genau hierfür wird das Geld verwendet. Danke!

 

Für dieses Projekt haben auch Brigitte und Paul Gehwolf, von der St. Pankraz Apotheke in Fügen, eine ansehnliche Summe übergeben – auch Euch danken wir sehr dafür! Zudem hat die Kirche am Pankrazberg bereits sehr oft von Euch beiden, namhafte Beträge zu ihrer Erhaltung bekommen – ein ganz großes Vergelts’s Gott dafür!

 

 

 

 

 

 

Bild: Stefan Neussl

An dieser Stelle dankt die Pfarre ebenfalls auch der Gemeinde Fügenberg für die gute Zusammenarbeit und Unterstützungen in St. Pankraz und besonders auch den Gemeindearbeitern, die immer gerne mithelfen und mit Rat und Tat zur Seite stehen!

 

Kirchenkrippe von St. Pankraz

Ein weiteres Anliegen in St. Pankraz: Im Jahr 2019 wird die Tiroler Landeskrippenwallfahrt vom Krippenverein Zillertal nach St. Pankraz organisiert. In der Kirche ist ja die wunderbare barocke Weihnachtskrippe das ganze Jahr hindurch ausgestellt. Bis zur Wallfahrt im Februar könnte man versuchen, dass die Krippe (Figuren, Gebäude und Krippenberg) gereinigt wird, evtl. einige Reparaturen an Kleidung und am Krippenberg vorgenommen und möglicherweise sollten auch einige Figuren etwas umgestellt werden. Dazu braucht es allerdings Freiwillige, welche sich für dieses Gebiet interessieren und bereit sind,  in Zusammenarbeit mit Sachkundigen und Persönlichkeiten aus dem Krippenverein – also mit Leuten vom Fach – mitzuarbeiten. Bitte meldet euch im Pfarramt Fügen. Euer Können und Wissen und eure Mithilfe ist gefragt und wird gebraucht.

 

Es gibt auch einen „Heimkehrer“ in St. Pankraz!

Die alte „Kanone“, mit der in früheren Zeiten die kirchlichen Festtage in St. Pankraz lautstark bekannt gemacht wurden, ist wieder in die Kirche zurückgekehrt.

Nachdem man keine Munition mehr für die Kanone auftreiben konnte, hat sie einen Dornröschenschlaf gemacht. Gott sei Dank, hat sie sich dafür die Tenne vom „Trieler Seppl“ ausgesucht! Seppl weiß, was so alte, originelle und somit auch kostbare Gerätschaften brauchen! Ansonsten wäre sie sicher einmal irgendwie abhanden gekommen oder verrostet. Danke Seppl für die gute „Pflege“!

 

Natürlich werden wir versuchen, wieder Patronen zu bekommen und werden dann Thomas Wörndle und Anton Leo bitten, die alte Dame wieder zum Sprechen zu bringen!

Es ist sehr erfreulich, wenn solche Kostbarkeiten wieder zurückkommen!

Vielleicht stimmt dieser Bericht manch anderen nachdenklich und es findet wieder ein kleinerer (oder größerer) Kunstschatz in unsere Kirchen, also zu uns allen, zurück?

 

Hier noch der Hinweis, dass die Arbeiten am Turm im Monat August beginnen werden. Martin Berger wird in bekannt guter Weise die Turmspitze sanieren und die Schindeldeckung teilweise erneuern. Vielleicht besucht ihn ja auch wieder der ORF Tirol und macht erneut derart wunderbare Aufnahmen wie bei der Turmkreuz-Sicherung? Die Arbeiten an der Turmfassade beginnen im Herbst durch den Restaurator Ganglberger (Nordfassade Widum Fügen) und sollen dann im Frühjahr 2019 fertig sein.

Die Arbeiten in der Sakristei laufen derzeit mit Rücksichtnahme auf die ganzen Trauungen, die im Sommer stattfinden. Christian Erler wird einen Schrankverbau des Sicherungskastens und des neuen Waschbeckens/Boilers, in Absprache mit dem Denkmalamt einbauen. In diesem Ensemble soll dann endlich auch ein Schrank für die Messkleider und die Ministrantenalben dazu kommen. Die schönen Intarsienschränke der Sakristei bleiben selbstverständlich erhalten und werden entsprechend neu positioniert. Wenigstens hat eine Perle der Kirche, Melanie, einmal warmes und kalten Wasser zum Putzen! Melanie, unser aller Dank gebührt vor allem Dir: Es ist eine Wohltat in so eine saubere, gepflegte Kirche einzutreten!