Zuerst schon a bissl erschrocken und enttäuscht, ob der wenigen Leute, die gekommen sind, am Herz-Jesu-Fest zusammen mit der Schützenkompanie unseren Landesfeiertag zu begehen…..

… aber, es kommt ja nicht immer auf die Masse an!

Leider war das Wetter so unsicher, dass der geplante Bittgang abgesagt und die Feier in unsere Pfarrkirche verlegt werden musste. Kurz vor 19:00 Uhr marschierte unsere Schützenkompanie mit 35 Mann in die Kirche ein, wo grad einmal 37 Besucher auf sie warteten – das war schon sehr schade. Dort zelebrierte Pfarrer Erwin Gerst das Herz-Jesu-Amt für unsere Gemeinde und die Schützenkompanie, das ist nämlich IHR Tag – also das Fest der Schützen im ganzen Land. Da sollte man sich auch Gedanken machen, warum die Kompanie recht „locker“ ausgefallen ist. Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst durch die Bläser unserer Musikkapelle, in gewohnt perfekter und wunderbarer Weise! Aus dem Plan, dass wir in Fügen diesen Festtag gemeinsam und mit einer kleinen Prozession bzw. mit einem Bittgang, künftig in jedem Jahr feiern wollen, wird wohl eher nichts, da einfach kein Interesse da ist!? Interesse hatten allerdings die Bürgermeister Dominik Mainusch und Josef Unterweger sowie Vize Evi Bielau gezeigt und waren da – danke! Vielleicht waren ja das Wetter, andere für diesen Tag angesetzte Termine oder das Feuerbrennen am Tag darauf, mit eine Ursache für die allseits schwache Beteiligung?

Lassen wir aber die Jammerei und kommen zum Schönen, an diesem feierlichen Abend des 24. Juni:

Wenn unser Krapfenteam was übernimmt, dann „passt es“ – das wissen wir alle – und so auch an diesem Abend.

Die Agape nach der Hl. Messe wurde durch Anton Leo von den Schützen und dem Krapfenteam organisiert und dann auch durchgeführt. Die Getränke wurden durch unsere Feuerwehr geliefert. Der SPAR Markt Fügen hat uns für die benötigten Würstel einen Spezialpreis gemacht und die Getränke bis zum Beginn der Agape eingekühlt – danke vielmals! Die „EZEB-Karin“ und der „EZEB-Richard“ haben Sonderkonditionen für die Semmeln gegeben und einen ganz besonderen Weißwein konnten wir auch anbieten: einen „JOHANNES“ – ein Frühroter Veltliner aus Langenlois, vom kleinen Weingut des Enkels unserer Mesnerin vom Marienberg, Johannes Zeller. Johannes, des ist a ganz a guats Tröpferl – und Oma, du kannst stolz sein auf den Buam! Etwas ganz Besonderes waren auch die 11 verschiedenen Kuchen, welche die Frauen des Krapfenteams für diese Agape gebacken haben! Es hat neben dem Geschmack auch das Aussehen überzeugt – also, der Kuchenhimmel war ganz klar an diesem Abend:

Danke dem Schützenhauptmann Josef, dem Obmann Dietmar und dem „Krandl Toni“ für den Einsatz und die Mithilfe, dem Feuerwehrler Karl-Josef für die Lieferarbeiten, Martina u. Lois vom „Schoner“ für den Würstelkocher und den ganz besonders netten Gästen und Schützen, die gekommen sind um zu feiern – jetzt sind wir wieder bei „klein aber fein“!

Der größte Dank ergeht aber an unser Krapfenteam! Vergeltsgotttausendmal!

Jetzt schauen wir einmal, wie es weiter geht, wir planen aber, es im kommenden Jahr wieder zu machen!

Ein Dank an dieser Stelle auch einmal unserer Feuerwehr und besonders jenen Mitgliedern, die bei kirchlichen Veranstaltungen den Absperrdienst übernehmen oder uns in anderer Weise behilflich sind! Vergeltsgott! Wir werden uns bei diesen Kameraden mit ein paar Krapfen erkenntlich zeigen!