Dank an die Gemeinden und den Pfarrer sowie unser Krapfenteam

Am ersten „Krapfentag“ nach dem Urlaub unseres Krapfenteams traf man unsere Bürgermeister, Dominik Mainusch von Fügen und Josef Unterweger von Fügenberg, die Vizebürgermeisterin Evi Bielau und Herrn Pfarrer Erwin Gerst, alle zusammen vor unserem Krapfenhäusl am Widum an. Empfangen wurden sie von den Ministranten des Seelsorgeraumes Fügen-Uderns- Ried/Kaltenbach. Unsere Ministranten wollten ihnen und vor allem auch dem Krapfenteam von Fügen „DANKE“ sagen! Danke sagen dafür, dass die Gemeinden Fügen und Fügenberg die Kosten des Busses für deren Ausflug ins Pillerseetal übernommen haben und dem Krapfenteam Fügen dafür, dass dieses die gesamten Eintritte in die Familienwelt, das Mittagessen mit Getränken und ein Eis für alle spendiert hat!

Nicht zu vergessen war der Dank an unseren Pfarrer, der SEINE Ministranten immer als seine wichtigsten und engsten Mitarbeiter bezeichnet, für alles andere drumherum und an die Ministranten-Betreuer/innen Kathrin, Waltraud und Josef (der leider nicht teilnehmen konnte) aus Fügen, und die Betreuer aus Uderns und Ried-Kaltenbach für die Organisation der „Erlebnisreise“ und das Kümmern um die Mädchen und Buben!

Natürlich kommen Ministranten nicht mit leeren Händen! Es gab für die Gemeindeoberhäupter und den Ministrantenchef Pfarrer Gerst je eine Mini-Ministrantentorte und für die „fleißigen Bienen“ unseres Krapfenteams eine Große-Ministrantentorte – Kathrin und Waltraud erhielten in Vertretung für alle Betreuer einen Blumengruß.

Emma mit Bürgermeister Mainusch/Fügen

Selbstverständlich haben die Krapfenweiberleut alle Genannten mit den Minis nach dem Fotomachen zum Krapfenessen im Widum eingeladen – und sie waren sooooo guat! Und unsere, jetzt mehr als 50 Ministranten, haben anständig zugelangt!

Es tut gut zu sehen, dass auch die Gemeinden den Dienst unserer jungen Mitbürger schätzen und dies mit der großzügigen Unterstützung zum Ausdruck gebracht haben! Vergeltsgott!

Ein ganz großes Vergeltsgott an das Krapfenteam für das Sponsoring des Erlebnistages und für all das Gute, das die Pfarre  durch euren liebevollen und arbeitsreichen Einsatz weitergeben und veranlassen kann!

Übrigens, man sieht, dass sich auch das Team keine Sorge um den Nachwuchs machen muss! Die Resi hat schon einige Geburtstage feiern können und Emma hat noch viele vor sich!

Resi und Emma


Ausflug unserer Ministranten im Seelsorgeraum

Eigentlich wäre 2021 bzw. 2022 wieder eine Romreise unserer Ministranten im Seelsorgeraum geplant gewesen. Aufgrund der Corona-Pandemie und ihrer Auswirkungen konnten wir diese Reise unserer Minis aus Ried-Kaltenbach, Uderns und Fügen in beiden Jahren nicht durchführen. Als kleines „Dankeschön“ für die vielen ehrenamtlichen Dienste unserer Ministranten hat sich unser Herr Pfarrer Erwin Gerst aber überlegt, zumindest heuer noch einen kleinen Ausflug für unsere Ministrantinnen und Ministranten anzubieten.

Und was bietet sich in Tirol für Kinder und Jugendliche da an? – Natürlich eine Fahrt ins „Familienland“ am Pillersee. Der Freizeitpark ist für „groß“ und Klein“ immer ein Erlebnis! Unsere Minis freuten sich schon im Vorfeld riesig auf „diesen Tag“.

Bei traumhaften Sommer-Wetter und nicht allzu hohen Temperaturen ging es dann am Dienstag, den 23. August mit dem Bus zum Freizeitpark, wo sich die Kinder und Jugendlichen aus unserer Ministrantenschar den ganzen Tag mit Spiel und Spaß austoben konnten. Unsere Minis aus Ried, Kaltenbach, Uderns und Fügen bedanken sich für diesen wundervollen Tag!

Dieser Dank geht an Pfarrer Erwin Gerst, das „Krapfenteam“ der Pfarre Fügen (die den Eintritt und das Mittagessen für ALLE mitgereisten Ministranten und Ministrantinnen des Seelsorgeraums übernommen haben!) sowie an alle weiteren Gönner und „Sponsoren“ des Ausflugs!

Und es darf auch ein dickes „Vergelts Gott“ an alle Begleiter und Begleiterinnen aus den Pfarren Ried-Kaltenbach (Marita Schindl und Horst-Günther Wimpissinger), Uderns (Alois Hanser) und Fügen (Kathrin und Patricia Eller, Waltraud und Anna Dengg) nicht fehlen! Immerhin hatten sie einen ganzen Tag lang die Augen auf ca. 75 Minis!, die bei diesem Ausflug dabei waren.


„Zillertaler-Tag“ im Familienland am Pillersee – Ausflug der Ministranten des Seeslsorgeraums

Am 23. August 2022 war „Zillertaler Tag“ im Familienland Pillerseetal!

Mehr als 70 Ministranten aus dem ganzen Seelsorgeraum Ried/Kaltenbach – Uderns – Fügen haben sich an diesem Tag auf den Weg gemacht, um im Familienland Pillersee einige Abenteuer zu erleben!

„Gschneuzt und sauber beinand“ trafen sich die einzelnen Mini-Teams in Ried, Uderns und Fügen und wurden zusammen mit den Begleitern auf die kleine Reise geschickt und vom Pfarrer verabschiedet.

Nach der Ankunft ging es sofort los und jeder unserer Mädchen und Buben konnte sich genau da, wo es ihr/ihm gefallen hat, austoben und Spaß haben.

„An Thomas sein Kitzl war schneller z’finden, wie er selber……“

Gestärkt durch ein Mittagessen ging es nach einer kurzen Pause wieder los und nachdem ein ganz besonders abenteuerlustiger Ministrant, dann nach einer halben Stunde Suche gefunden werden konnte, wieder ins Zillertal und das Familienland muss nun schauen, wie es einige Zeit ohne die Zillertaler Ministranten auskommen kann!

Danke auch den Begleiterinnen und Begleitern und den Busfahrern für die Betreuung!

Am 02. September, dem ersten Krapfentag nach der Sommerpause unseres Krapfenteams, sind die Ministranten nochmals zum Krapfenessen eingeladen und werden sich bei dieser Gelegenheit für den Ausflug bedanken!


Prozessionsbrauchtum

Es ist schön, wenn man sieht, wie viele Personen, Vereine und Institutionen sich auch 2022 noch an den kirchlichen Prozessionen in unseren Gemeinden beteiligen. Es ist ja nicht nur eine „kirchliche Veranstaltung“, an der Pfarrer, Ministranten und Chor beteiligt sind!

Man kann fast sagen, „ganz Ried-Kaltenbach“ ist auf dem Weg, wenn es darum geht, das Allerheiligste mit der Monstranz durch die Straßen unserer Gemeinden zu tragen. Und dazu gehören eben nicht nur unser Herr Pfarrer, die Wortgottesdienstleiter und Lektoren, Ministranten und der Kirchenchor.

Angefangen von den politischen Vertretern der beiden Gemeinden (Bürgermeister und Gemeinderäte), die Bundesmusikkapelle, die Schützenkompanie, die Fahnenabordnungen der verschiedenen Vereine, die Kanoniere, die Feuerwehr (die uns auch die Straßen für den Prozessionsumzug absperren), die Erstkommunikanten, Schüler und Kindergartler, die „Röckl-Frauen“ und noch viele mehr.

Hier alle Beteiligten einzeln aufzuzählen würde den Rahmen sprengen und sicherlich würde auch irgendjemand vergessen werden, was nicht im Sinne des Autors dieses Artikels wäre. Es ist einfach schön mit anzusehen, wie viele Menschen sich an unseren Prozessionen beteiligen! Einfach gelebte Tradition und Brauchtum!

Aber was wären die Prozessionen, wenn es da nicht noch die Statuen-Träger, Himmelträger und Fahnenträger gäbe. Es würde einfach etwas ganz Besonderes bei den Prozessionen fehlen. Deshalb möchten wir uns einmal bei den langjährigen Freiwilligen bedanken, die diese ehrenvolle und auch teils schwere Aufgabe übernehmen.

Stellvertretend für die Statuenträger der „Muttergottes“ und des „guten Hirten“ sagen wir einmal Danke bei der Landjugend Ried-Kaltenbach und ihrem derzeitigen Obmann Georg Wegscheider, dass die beiden Statuen bei keinem Prozessionsumgang fehlen!

Ein weiterer Dank geht an die Fahnenträger, die uns die 4 ganz großen und somit auch ganz schweren Fahnen durch die Straßen tragen. Zu unseren Fahnenträgern gehören: Anton Kainer, Hansl Rauch, Peter Rauch, Hansi Rauch, Gerhard Hofer, Matthias Plattner, Martin Kofler, Martin Dengg, Hans-Peter Nißl, Martin Eberharter, Matthias Klocker, Viktor Spitaler, Herbert Plattner, Franz Höllwarth, Armin Wildauer, Martin Kircher, Florian Dengg, Friedrich Geisler sowie Daniel Wasserer. Wir möchten erwähnen, dass die Träger teilweise schon 25 Jahre aktiv beim Fahnentragen sind!

Und die ebenfalls schwere und auch ehrenvolle Aufgabe der „Himmelträger“ übernehmen abwechselnd seit vielen Jahren Hans Höllwarth, Erich Geisler, Michael Kofler, Martin Wildauer, Franz Klocker, Josef Klocker, Manuel Schindl und Herbert Wegscheider. Auch Euch ein großes Vergelt’s Gott!

Abschließend braucht es aber noch jemand, der die ganzen Fahnen-, Himmel- und Statuen-Träger immer organisiert und vor den Prozessionen alles vorbereitet. Vielen Dank an Maria Kofler und unsere Pfarrhäuserin Christa Rauch für all die Mühen und unzähligen Telefonate, die ihr vor jeder Prozession auf euch nehmt, damit alles perfekt ist!!!!!!!!


25-Jahr-Feier des Caritas-Zentrums in Uderns

Kaum zu glauben, aber mittlerweile ist es 25 Jahre her, dass in Uderns das Caritas-Zentrum eröffnet wurde. Anfangs vielleicht manchmal auch als etwas gewöhnungsbedürftig empfunden, ist das Zentrum heute nicht mehr aus Uderns und aus dem Zillertal weg zu denken! Unter anderem sind im Haus ein integrativer Kindergarten, ein „Eltern-Kind-Zentrum“ sowie eine Tagesstätte für Menschen mit besonderen Bedürfnissen untergebracht. Weiters ist das Caritas-Zentrum eine gut verknüpfte Anlaufstelle, wenn Personen mit akuten Notlagen Hilfe benötigen.

Anlässlich des Jubiläums gab es am Donnerstag, den 30. Juni ein Fest, zu dem auch viel Prominenz gekommen ist. Die Leiterin des Hauses Barbara Kainzner-Abendstein konnte zu den Feierlichkeiten unter anderem LH-Stv. Josef Geisler, Soziallandesrätin Gabriele Fischer, die Tiroler Caritas-Direktorin Elisabeth Rathgeb sowie ihren Vorgänger Georg Schärmer begrüßen. Ebenso schauten der Uderner Bürgermeister Josef Bucher und Alt-Bürgermeister Friedl Hanser sowie Pfarrer Erwin Gerst bei den Festlichkeiten des Caritas-Zentrums gerne vorbei.

Die Festlichkeiten umrahmten unter anderem das „Sonnenschein-Trio“ mit Hannes, Steffi und Margarethe, Erwin Aschenwald von den „Mayrhofnern“, die „Haderlumpen“ und auch die Kinder vom integrativen Kindergarten durften mit einer musikalischen Darbietung nicht fehlen.

Natürlich wurde für dieses Fest an wirklich jedes Detail gedacht und so wurde auch darauf geschaut, dass es an „Speis und Trank“ nicht mangelte, damit alle Gäste der Feierlichkeiten zufrieden auf diesen besonderen und sonnigen Festtag zurückdenken können!

Danke an alle, die bei der Vorbereitung und Durchführung der Feierlichkeiten zum 25-Jahr-Jubiläum des Uderner Caritas-Zentrums mitgeholfen haben!


Peter und Paul-Prozession mit Glockensegnung am 3. Juli 2022

Peter und Paul – das Fest der beiden Apostel – wird jedes Jahr in der Pfarre Ried-Kaltenbach mit einer Feldmesse und Prozession gefeiert. 2022 fiel dieses Fest auf einen sonnigen Sonntag, den 3. Juli.

Ein besonderer Tag! Nicht nur, weil wir nach 2 Jahren Corona-bedingter Pause wieder mit dem Allerheiligsten durch unsere Straßen in Ried gehen konnten, sondern vor allem, weil wir die neue Freinademetz-Glocke zum ersten Mal offiziell hören konnten!

>>Das sich nach genau 20 Jahren (damals wurde zu Peter und Paul die 1. Freinademetz-Glocke von Bischof Reinhold Stecher geweiht) das Fest einer Glockensegnung wiederholt, hätte sich in den vergangenen Jahren wohl niemand gedacht!<<

Gleich zu Beginn der Festmesse im Widumsgarten in Ried nahm unser Herr Pfarrer Erwin Gerst die Segnung der neuen Freinademetz-Glocke vor, die anschließend zum ersten Mal für mehrere Minuten mit ihrem wuchtigen Ton erklingen durfte. Es folgte die erste Ehrensalve der Schützenkompanie Ried-Kaltenbach zu Ehren der neuen Glocke, gefolgt von einem „Auf zum Schwur, Tiroler Land“ der BMK Ried-Kaltenbach.

Nach der feierlichen Feldmesse, die von der BMK Ried-Kaltenbach zusammen mit dem Kirchenchor Ried-Kaltenbach musikalisch umrahmt wurde, erfolgte gleich das 1. Stations-Evangelium im Widumsgarten, bevor es mit der Aufstellung und der Prozession mit zwei weiteren Stationen durch die Straßen von Ried weiterging.

Das 4. Stationsevangelium wurde in der Pfarrkirche Ried gelesen und der sakramentale Schlusssegen zusammen mit einem Tantum ergo und Großer Gott wie loben dich rundeten diese wunderschöne Feier ab.

Nach der Festmesse gab es vor der Pfarrkirche noch Ehrensalven der Schützenkompanie und musikalische Grüße der BMK Ried-Kaltenbach für die Ehrengäste sowie das „Schützenfest am Peatachtog“ beim Pavillon in Ried.



Kapellal-Kirchtag am 1. Juli 2022

Am Fest von „Maria Heimsuchung“, dem 2. Juli, wird in Kaltenbach anlässlich der Kapellen-Patronin der Kapellal-Kirchtag gefeiert. Heuer aus terminlichen Gründen um einen Tag auf den 1. Juli vorverlegt, musste die Feier kurzfristig leider abgesagt werden. Da der Gottesdienst im Freien vor der Marienkapelle stattfinden sollte, war dies aufgrund der schlechten Witterung (es regnete sehr stark) leider nicht möglich.

Damit die „Kaltenbacher“ aber nicht um den Segen für den Kaltenbach umfielen, kam unser Herr Pfarrer Erwin Gerst zu einer schlichten und kleinen Segensfeier zur Kapelle nach Kaltenbach, wo er gemeinsam mit Bürgermeister Klaus Gasteiger um den Schutz für die Gemeinde und die Bevölkerung von Kaltenbach vor der Naturgewalt des Baches betete.

So hoffen wir, dass uns im nächsten Jahr wieder der „Wettergott“ mitspielt, damit dieser schöne Gottesdienst im Freien 2023 wieder stattfinden kann!


Glockenaustausch in Ried-Kaltenbach am 27. Juni 2022

Am Montag, den 27. Juni 2022 war es endlich soweit: nach einigen Vorbereitungs-Arbeiten im Glockenturm unserer Pfarrkirche Ried-Kaltenbach konnte der notwendig gewordene Glockentausch durchgeführt werden. Da unsere große Freinademetz-Glocke von 2002 leider vergangenes Jahr am 15. August gesprungen ist und seither nicht mehr „funktionsfähig“ war, musste eine neue Glocke hergestellt werden.

Am Morgen des 27. Juni kam nun die neue Freinademetz-Glocke – die von der holländischen Glockengießerei „Royal Eijsbouts“ hergestellt wurde – vor unserer Pfarrkirche an. Die „alte“ Glocke war in den Tagen davor bereits demontiert und der Glockenstuhl für den Tausch vorbereitet worden.

Pünktlich um 8:30 Uhr baute sich ein Lastkran der Firma „Empl“ vor dem Glockenturm auf, an dem kurze Zeit später auch schon die Freinademetz-Glocke von 2002 „am Haken“ hing. Mitarbeiter der Firma „Schauer und Sachs“ dirigierten mit viel Feingefühl die Glocke aus dem Turmfenster. Einige Minuten danach war diese dann auch schon fertig abgelassen und es begegneten sich nun die beiden „Schwestern“ vor dem Glockenturm der Pfarrkirche in Ried.

In einer anschließenden kurzen Feier segnete unser Herr Pfarrer Erwin Gerst die neue Freinademetz-Glocke vor den vielen Besuchern, die beim Glockentausch mit dabei sein wollten. Nach der Segens-Zeremonie wurde „die Neue“ auch bereits einmal angeschlagen, damit alle Anwesenden einen ersten Klangeindruck gewinnen konnten.

Nach einigen „Pressefotos“ traten schließlich wieder die Monteure und der Kranführer in Aktion. Innerhalb weniger Minuten war die neue Glocke auch schon wieder in die Höhe aufgezogen, wo sie mit viel Feingefühl des Kranführers durch die Fensteröffnung des Glockenturms eingefädelt wurde. Alles was für die Besucher so spielerisch aussah, konnte nur durch ein gut eingespieltes, professionelles Team funktionieren. Immerhin wiegt die Freinademetz-Glocke rund 2650 kg und links und rechts blieben beim Turmfenster nur wenige Zentimeter an Spielraum!!!

Am Nachmittag des Montags hing dann die neue Freinademetz-Glocke auch schon wieder an ihrem „alten Platz“ und Dienstag Nachmittag konnten nach dem Einbau des Antriebs und der Elektroinstallationen die ersten Töne erklingen. (Im Übrigen wurden in den letzten Tagen/Wochen auch bei allen anderen Glocken die Antriebe, Elektrik,… auf den neuesten Stand gebracht!)

Ein großes DANKESCHÖN an alle Firmen, die an der Herstellung und am Tausch der Glocke beteiligt waren sowie an die beiden Glockenexperten Thomas Zimbelmann und Matthias Dichter, die das ganze Projekt mit begleiteten.

Danke auch an Sigi Geisler für die Bilder und Peter Geisler für die Bereitstellung eines kuren Videos vom Glockentausch!

Video zum Glockentausch Ried-Kaltenbach am 27. Juni 2022


Kreuzweg zur Riedberg-Kapelle am 23. Juni 2022

Am Donnerstag, den 23. Juni 2022 fand der Kreuzweg zur Riedberg-Kapelle statt. Das Wetter spielte heuer gut mit – es war nicht ganz so heiß – und so konnten wir pünktlich um 19 Uhr bei der 1. Station in Ried starten. Angeführt von den beiden Wortgottesdienst-Leitern Manfred Jelemensky und Horst-Günther Wimpissinger gingen gut 40 Teilnehmer diesen Kreuzweg mit hinauf zur Kapelle am Riedberg. Auf dem Weg zwischen den Stationen beteten Manfred und Horst-Günther abwechselnd den Rosenkranz vor, bei einigen Haltepunkten umrahmte eine kleine Gruppe des Kirchenchors Ried-Kaltenbach die Stationen.


Pfarre Ried-Kaltenbach – Freinademetz Glocke

Die defekte große Glocke der Pfarrkirche Ried-Kaltenbach steht zum Abtransport bereit!

Die NEUE FREINADEMETZ GLOCKE kommt am Montag, 27.06.2022 v.a. zwischen 09:00 Uhr und 10:00 Uhr in ihre neue ZILLERTALER HEIMAT und wird also eine ECHTE TIROLERIN!

Anschließend wird die Glocke von unserem Pfarrer Erin Gerst, gesegnet und in den Turm aufgezogen. Wer Zeit und Gelegenheit hat, kann natürlich dabei sein!

Die feierliche Segnung ist dann am Sonntag, 03. Juli 2022 um 08:30 Uhr anlässlich des Peter und Paul Festes in Ried-Kaltenbach.

Auf Euer kommen freut sich der Pfarrer und die ganze Pfarrgemeinde!